Wie überzeuge ich meinen Partner vom Kauf neuer Möbel?

 partner-vom-moebelkauf-ueberzeugen„Schatz, wir…“

„Nein.“

„Aber du weißt ja gar nicht…“

„Doch. Meine Antwort lautet nein!“

Ist doch frustrierend!

Aber wie umgeht man solch eine Konversation, wenn es um den Kauf neuer Möbel geht?

Sei es nun mit dem grantigen Ehemann oder den lieben Eltern, die glauben, man passe auch mit 16 Jahren noch ins Kinderbettchen.

Natürlich könnten Sie die Möbel auch einfach kaufen und den Partner vor vollendete Tatsachen stellen. Können Sie sie ihm dann aber nicht schmackhaft machen, müssen die Möbel zurückgeschickt werden. Ein teurer wie lästiger Spaß für Sie und den Händler.

Daher wollen wir Ihnen 3 Tipps an die Hand geben, mit denen es anders funktionieren könnte.

Eine Garantie dafür geben wir aber nicht.

1. Das Gegenüber davon überzeugen, es brauche die Möbel auch

Wir Menschen lieben Geschichten. Alles, was mit einer guten Geschichte untermauert ist, scheint uns glaubwürdig. Also denken Sie sich eine Geschichte aus, weshalb nicht nur Sie, sondern auch Ihr Partner die Möbel braucht.

Dabei sollten Sie nicht zu offensichtlich vorgehen und die eigentliche Absicht erstmal verschleiern. Pflanzen Sie eine Idee, die Sie weiter nähren und die irgendwann zur vollen Blüte gelangt, das heißt zu neuen Möbeln.

Nehmen wir als Beispiel die durchgesessene Couch. Weil die Federung so nachgegeben hat, haben Sie in letzter Zeit immer Rückschmerzen vom Sitzen. Natürlich sagen Sie zunächst nicht, woher es kommt. Sie beschweren sich nur über die Rückenschmerzen.

Suchen Sie gezielt nach Möglichkeiten, mit dem Partner die Ursachen dafür zu erörtern. Im besten Fall lenken Sie ihn dann von selbst auf das Thema.

schaubild-geschichte

Einige Zeit später erwähnen Sie das Thema erneut, dann aber mit einer glaubwürdigen Instanz, die Ihre Aussage untermauert. Das kann ein geschätzter Freund, ein Arzt oder auch ein qualifizierter Artikel im Internet sein. Konfrontieren Sie Ihr Gegenüber mit dieser Tatsache und warten Sie ab. Von jetzt an sollte es nicht mehr lange dauern.

Bestenfalls kommt ihm in den Kopf, es sei seine Idee gewesen, so kann er sich nie über den Preis beschweren.

Eine weitere Geschichte könnte aus der fehlenden Romantik in der Beziehung bestehen. Zum Beispiel, dass Sie sich in letzter Zeit zu selten nahegekommen sind. Und was schafft da besser Abhilfe als eine schicke zweisitzige Designercouch? Selbstverständlich muss dieser Vorschlag subtil gemacht werden.

Im Sinne von:

schaubild-couch

Und los geht die Geschichte.

Auch die Kinder könnten eine gute Hilfe sein, um den Partner von neuen Möbeln zu überzeugen. Schließlich wachsen diese und die alten Möbel werden nicht größer. Irgendwann müssen also neue her, die Platz für die ganze Familie bieten. Ob es nun ein neuer Esstisch, eine Familiencouch oder ein Bett ist.

schaubild-kinder

2. Wer billig kauft, muss es sich leisten können

Eltern und Partner können manchmal wie Glückskekse sein. Dieselben alten Sprüche in immer anderen Wörtern formuliert. Und so kann man auf gefühlt 1000 verschiedene Wege gesagt bekommen, dass die neuen Möbel zu teuer sind. Eine intelligente Untermauerung findet meist nicht statt. Es ist so. Punkt. Aus.

Aber weil man es erwähnt hat und der Verstand anfängt zu arbeiten, kommt irgendwann die Kompromisslösung, man könne doch dieses oder jenes günstige Stück kaufen. Billig zu kaufen bedeutet meist aber, in absehbarer Zeit wieder zu kaufen.

Also überzeugen Sie Ihren Partner von den langfristigen Ersparnissen hochwertiger Möbel.

Wenn du noch Zuhause wohnst und endlich dein Zimmer neu einrichten möchtest, dann überzeuge deine Eltern davon, dass du die Möbel dein ganzes Leben lang benutzen wirst.

Viele Möbelhäuser bieten mittlerweile auch Ratenzahlungen beim Möbelkauf an. Somit verteilt sich die Investition auf mehrere Monate und reißt nicht gleich ein riesiges Loch in den Geldbeutel.

Ziel der Argumentation muss es sein, die jetzige Ausgabe mit einer zukünftigen Ersparnis sinnvoll zu begründen.

3. Die alten Möbel aufbessern und verkaufen

Als weiteren Ansporn kann man anbieten, die alten Möbel aufzuhübschen und im Internet zu verkaufen. Auf Seiten wie Shpock oder eBay ist das ganz einfach möglich. Das Geld dient sozusagen als Investition für die neuen Möbel, die dadurch im Endeffekt etwas billiger werden.

Aus alten Möbelstücken lassen sich zum Beispiel super Vintage-Einrichtungsgegenstände basteln. Reinigen, lackieren und abschmirgeln, so einfach geht der Shabby Look.

Das Möbel hat nun einen viel höheren Wert und kann auf dem Flohmarkt noch gute Preise erzielen. Mit diesem Geld schmerzt die Investition in die neue Einrichtung gleich ein Stückchen weniger.

Fazit:

Die direkte Konfrontation funktioniert meist nicht, wenn es darum geht, die Eltern oder den Partner von einer so kostspieligen Anschaffung zu überzeugen. Es sei denn, es besteht ein dringendes Bedürfnis, zum Beispiel, weil das Bett zusammengekracht ist.

Die klügere Variante ist es, die Sache subtiler anzugehen. Die Argumentation sollte schleichend begonnen und nach und nach mit mehr Gründen untermauert werden. Dabei sollte nicht gleich erkennbar sein, welches die eigentliche Intention ist.

Bestenfalls wird Ihr Gegenüber die Argumentation schließlich für so schlüssig halten, dass er sie für seine Idee ausgeben möchte.

In diesem Fall sind Sie auf der sicheren Seite, denn er kann Ihnen im Nachhinein nie vorwerfen, dass die teuren Möbel auf Ihrem Mist gewachsen sind.

Und nun wünschen wir viel Erfolg und vor allen Dingen Überzeugungskraft!

Haben Sie noch weitere Tipps?

Schreiben Sie diese in die Kommentare!

Wenn der Artikel gefallen hat, abonnieren Sie unsere Social-Media-Kanäle, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

Facebook

YouTube

Instagram

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.