Was kostet eine Wohnungseinrichtung?

Es ist so weit. Man ist endlich an dem Punkt in seinem Leben angelangt, an dem die erste eigene Wohnung Realität wird und der Satz „Solange du deine Füße unter meinem Tisch hast…“ gekonnt mit „Ich besitze jetzt einen eigenen Tisch“ abgeschmettert werden kann. Hurra!

Das wurde aber auch Zeit! Joa…aber wie macht man das eigentlich, umziehen? Und was braucht man alles? Und was kostet eine komplette Wohnungseinrichtung? Fragen über Fragen…Papa, kann ich meine Füße nicht doch noch ein Weilchen...

„Nein, du ziehst aus!“

„Okay, na schön! Zum Glück hat mir More2Home so viele hilfreiche Tipps gegeben.“

Und das wollen wir natürlich auch. Grundsätzlich stehen bei der Wohnungseinrichtung zwei Interessen im Konflikt: Ihr wollt die bestmögliche Wohnung mit den schönsten Möbeln vs. Es fehlt die Kohle. Deswegen ist bei der ersten Wohnungseinrichtung Planung das A und O.

1. Wohnung planen

Die Planung geht eigentlich schon vor der Wohnungseinrichtung los, ja bestenfalls sollte sie schon beginnen, wenn sich der Gedanke, endlich flügge zu werden, das erste Mal in euren Kopf setzt. Der wohl wichtigste Aspekt ist, wo sich die Wohnung befindet.

Umso näher bei der Ausbildungsstelle, Arbeit oder Uni, umso weniger gebt ihr für Anfahrt aus und desto mehr Zeit habt ihr nachher, die Wohnungseinrichtung zu genießen. Das gesparte Geld lässt sich wiederum in Möbel investieren.

Ihr solltet auch beachten, dass ihr bei der Wahl der Wohnung bereits den Grundstein für die späteren Kosten der Einrichtung legt. Denn umso mehr Zimmer, umso mehr Möbel braucht ihr letztendlich. Also überlegt gut, bevor ihr eine Vierzimmerwohnung mietet, denn die muss erstmal mit Möbeln ausgefüllt werden.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Lage. Müsst ihr die Möbel nachher alle in den fünften Stock schleppen oder könnt ihr sie sozusagen direkt ins Wohnzimmer stellen.? So spart ihr vielleicht Kosten bei der Anlieferung, denn viele Speditionen liefern nur frei Bordsteinkante, das heißt, nicht direkt bis ins Haus.

stuhl-auf-strasse5902e45c4c9fc

Desto mehr ihr also selbst erledigen könnt, desto mehr Geld bleibt am Ende für die Wohnungseinrichtung. Die Kosten für den Transport der Möbel solltet ihr ohnehin in die Kosten für die Kompletteinrichtung mit einberechnen.

Hinzu kommt selbstverständlich der Zustand der Wohnung. Müsst ihr renovieren? Kommt eine Einbauküche mit? Wie hoch fällt die Kaution aus?

Ein manchmal vernachlässigtes Kriterium, auch was die Kosten anbelangt, ist überdies die Umgebung der Wohnung. Stellt euch ernsthaft die Frage, ob diese zu euch passt und auch in absehbarer Zukunft noch passen wird. Wenn ihr am Wochenende gerne mal durchmacht, solltet ihr nicht beim Rentnerpärchen Müller ins Obergeschoss ziehen. So kann auf lange Sicht auch Geld gespart werden, denn jeder Umzug bringt wieder Kosten mit sich.

Was braucht man alles?

Das hängt natürlich auch ein wenig von euch und der Wohnung ab, für die ihr euch entschieden habt. Grundsätzlich gibt es aber einige Standardmöbel, die in jeder Wohnung vorhanden sein sollten.

Die Küche

Wenn keine Einbauküche in der Wohnung vorhanden ist, kann diese schon ganz schön ins Geld gehen. Einbauküchen gehen irgendwo bei ein paar hundert Euro los und reichen bis weit in die Zehntausende. Hier ist natürlich auch die Frage, wie lange ihr in der Wohnung bleiben wollt und wie lange die Küche halten soll. Für eine normale Stadtwohnung ist wohl mit Kosten zwischen 300 und 700 Euro zu rechnen. Allerdings solltet ihr immer ein wenig Luft nach oben lassen, denn es kommen ja noch Besteck, Töpfe und Geschirr dazu.

Wenn ausreichend Platz vorhanden ist, natürlich auch noch ein Esstisch mit Stühlen. Also nochmal um die 200 bis 300 €. Häufig steht ja in der Küche auch noch die Waschmaschine. Für diese solltet ihr nochmals an die 200 € mindestens veranschlagen. Einen Trockner braucht ihr nicht unbedingt, schließlich kann die Wäsche ja auch an der Luft trocknen.

Das Wohnzimmer

Hier lohnt es sich vermutlich, auf ein Komplettangebot zurückzugreifen. Viele Möbelhäuser und Online-Shops bieten Wohnwände als Ganzes an. Dabei spart ihr häufig schon etwas Geld. Die meisten dieser Wohnwände beinhalten ein TV-Lowboard, diverse Regale und ein, zwei Schrankarten. Auch hier bewegen sich die Preise zwischen 200 und ein paar Tausend Euro. Dazu noch eine Couch und einen Couchtisch und das Wohnzimmer sollte vorerst fertig sein.

wohnwand-komplett-massivholz

Das Schlafzimmer

Auf jeden Fall braucht ihr ein Bett. Einige sehr günstige Modelle bekommt ihr bereits ab 100 € aufwärts, allerdings solltet ihr euch fragen, ob ihr beim Bett wirklich sparen möchtet. Oftmals sind Massivholzbetten gar nicht so viel teurer und durchaus standfester. Dazu braucht ihr natürlich noch einen Kleiderschrank für eure Klamotten. Für diesen solltet ihr mindestens 100 € einberechnen.

Badezimmer

Im Badezimmer reicht meistens ein Spiegelschrank und ein kleiner Midi- oder Hochschrank aus, um Putz- und Hygieneartikel unterzubringen. Auch hier solltet ihr wohl mit 200 € kalkulieren, mindestens.

Sonstige Zimmer und Accessoires

Zu den Standardzimmern kommen natürlich noch Flur und Diele hinzu. Außerdem Accessoires wie Teppiche, Gardinen, Dekoartikel und Sonstiges, was ihr vielleicht anfangs gar nicht beachtet habt. Lasst euch also definitiv einen gewissen Puffer für solche Dinge bzw. kauft sie erst nach und nach.

Wie viel kostet also eine Wohnungseinrichtung?

Wie ihr seht, ist das pauschal schwer zu sagen. Wenn ihr sehr sparsam seid, könnt ihr durchaus eine komplette Einrichtung für 1000 bis 2000 € erwerben. Doch das ist nur eine Schätzung, denn irgendwo verbergen sich immer Zusatzkosten.

Außerdem solltet ihr gut überlegen, an welcher Stelle ihr spart. Schließlich sollten die Möbel ja möglichst lange halten und nicht beim nächsten Umzug schon auseinanderfallen. Vielleicht gebt ihr lieber mehr aus und richtet die Wohnung erst nach und nach ein, anstatt alles auf einmal zum günstigsten Preis zu kaufen. Gerade, wenn ihr längerfristig dortbleiben wollt, lohnt sich diese Vorgehensweise.

Günstig zu kaufen muss nicht immer heißen, bei der Qualität sparen zu müssen. In den SALE-Kategorien der Online-Shops oder Abverkäufen der Möbelhäuser findet sich so manches Schnäppchen. Besonders in den eher umsatzschwachen Monaten im Sommer lohnt es sich auf Schnäppchenjagd zu gehen.

Wir hoffen, euch einige gute Tipps zur Wohnungseinrichtung gegeben zu haben und wünschen viel Spaß beim Einrichten, Dekorieren und Möbel shoppen.

Wenn euch das Thema Wohnungseinrichtung interessiert, werft auch mal einen Blick auf diesen Eintrag. Hier geben wir euch fünf praktische Tipps, wie ihr Inspiration findet und die Wohnungseinrichtung besser plant.

Um in Zukunft keinen Post mehr zu verpassen, folgt uns auf den bekannten Social-Media-Plattformen.

Facebook

Instagram

Youtube

…und speziell für Wohnungseinrichtungen, Pinterest, roomido und houzz.

Bleibt dran! ;)

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.